+49 178 7141792 admin@neufuhrerschein.com

Wie man fährt in Deutschland, Je nach Herkunftsland müssen Sie als Ausländer, der ein Fahrzeug führen möchte, die theoretische und/oder praktische Fahrprüfung ablegen, um einen deutschen Führerschein zu erhalten. Alternativ können Sie sich auch dafür entscheiden, zum ersten Mal Autofahren zu lernen.

Im Folgenden finden Sie einen Überblick über den gesamten Prozess der Beantragung eines Führerscheins und des Erlernens des Autofahrens in Deutschland. Je nach Ihrer persönlichen Situation müssen Sie alle oder nur einige der Schritte absolvieren.

1. Machen Sie einen Sehtest, bevor Sie lernen Wie man fährt in Deutschland

Um in Deutschland Auto fahren zu können, müssen Sie für fast alle Führerscheinklassen zunächst einen Sehtest bei einem Optiker oder Augenarzt absolvieren (die Kosten dafür werden oft von Ihrer Krankenkasse übernommen). Bei gesundheitlichen Unregelmäßigkeiten oder wenn Sie einen Führerschein der Klasse C oder D beantragen, müssen Sie sich auch einer ärztlichen Untersuchung unterziehen. Wer älter als 50 Jahre ist, muss diese Untersuchungen alle fünf Jahre wiederholen.

2. Absolvieren Sie einen Erste-Hilfe-Kurs, um zu lernen Wie man fährt in Deutschland

Vor dem Erlernen Wie man fährt in Deutschland müssen alle Führerscheinbewerber auch einen Erste-Hilfe-Kurs besuchen. Dieser Kurs wird in der Regel vom Deutschen Roten Kreuz durchgeführt, kostet 40 Euro und dauert etwa acht Stunden.

3. Melden Sie sich bei einer Fahrschule an, um zu lernen Wie man fährt in Deutschland

In Deutschland werden die theoretischen und praktischen Fahrprüfungen von Fahrschulen abgenommen. Um diese Prüfungen ablegen zu können, müssen Sie also bei einer Fahrschule angemeldet sein zu lernen Wie man fährt in Deutschland Oft wird auch ein Nachweis über die Anmeldung verlangt, bevor Ihnen die Fahrerlaubnisbehörde den Führerschein ausstellen kann.

Wenn Sie das Fahren zum ersten Mal lernen, müssen Sie eine Fahrschule besuchen; Laienunterricht ist nicht erlaubt (d. h. Sie können nicht von einem Freund oder einem Familienmitglied unterrichtet werden). Nach deutschem Recht müssen Sie mindestens 14 Theoriestunden und 12 praktische Stunden bei “Sonderfahrten” absolvieren. Sie müssen diese Kurse absolvieren, bevor Sie Ihre theoretische oder praktische Prüfung ablegen können.

Wenn Sie bereits einen Führerschein haben, brauchen Sie nicht bei Null anzufangen, um zu wissen Wie man fährt in Deutschland Viele Fahrschulen bieten Unterricht für Personen an, die bereits fahren können, und bereiten sie auf die Prüfung in Deutschland vor. Es lohnt sich, danach zu suchen, da Sie auf lange Sicht viel Geld sparen können (diese modifizierte Form des Unterrichts kostet in der Regel etwa 500 Euro statt der 1.500-2.000 Euro, die für einen kompletten Fahrkurs erforderlich sind).

4. Beantragen Sie einen Führerschein, bevor Sie in Deutschland fahren

Sobald Sie die erforderlichen Unterlagen haben, können Sie einen Termin zur Beantragung Ihres Führerscheins vereinbaren. Dieser Schritt ist nur für diejenigen notwendig, die noch keinen Führerschein (deutsch oder ausländisch) haben. Er deckt Sie ab, während Sie das Fahren lernen.

5. Legen Sie die theoretische Prüfung ab

Wenn Sie bereit sind, die Prüfung abzulegen, wird Ihre Fahrschule die Theorieprüfung für Sie organisieren. In der Regel ist es möglich, diese Prüfung in englischer Sprache abzulegen, allerdings müssen Sie dafür eventuell extra bezahlen. Die Prüfung besteht aus 30 Multiple-Choice-Fragen, für die insgesamt 110 Punkte vergeben werden. Sie dürfen nur Fehler im Wert von 10 Punkten machen. Es ist sehr wichtig, sich ausreichend auf diese Prüfung vorzubereiten, da etwa ein Drittel der Teilnehmer die Theorieprüfung in Deutschland nicht besteht.

6. Legen Sie die praktische Prüfung ab

Die praktische Prüfung wird ebenfalls von Ihrer Fahrschule abgenommen. Sie müssen die praktische Prüfung innerhalb von 12 Monaten nach Bestehen der theoretischen Prüfung ablegen. Je nach Führerscheinklasse, für die Sie sich bewerben, dauert die Prüfung in der Regel zwischen 30 und 75 Minuten. Sie werden von Ihrem Prüfer und Fahrlehrer begleitet; der Prüfer sitzt in der Regel auf dem Rücksitz, um Ihre Fahrkünste zu beurteilen. Die Prüfung wird in der Regel auf Deutsch abgehalten. Es kann sich also lohnen, einen Deutschkurs zu besuchen, um einige gängige Begriffe aus dem Straßenverkehr aufzufrischen.

Vergessen Sie nicht, am Tag der Prüfung Ihren Reisepass (entweder Ihren deutschen oder Ihren ausländischen Pass) oder Ihren Personalausweis und Ihre Brille mitzubringen, falls Sie eine benötigen.

Wenn Sie die praktische Fahrprüfung bestanden haben, wird Ihnen ein vorläufiger Papierführerschein ausgestellt, weil Sie gelernt haben Wie man fährt in Deutschland erfolgreich gelernt haben. Ihren endgültigen Führerschein müssen Sie bei der Zulassungsstelle abholen; er ist in der Regel innerhalb von vier Wochen fertig. In der Regel können Sie keinen Termin vereinbaren, so dass Sie bei der Abholung des Führerscheins möglicherweise Schlange stehen müssen.

Beachten Sie, dass Sie sich in den ersten zwei Jahren nach Bestehen der deutschen Führerscheinprüfung in der “Probezeit” befinden, d. h., wenn Sie in dieser Zeit Verstöße begehen, laufen Sie Gefahr, Ihren Führerschein zu verlieren. Während der Probezeit gilt ein absolutes Alkoholverbot.

Brauchen Sie Hilfe?